keine Entwarnung vor der Schadsoftware “Emotet”

Wie aktuell berichtet wird, wird die Schadsoftware “Emotet” wieder vermehrt durch Cyberkriminelle verbreitet. Quelle des Übels sind in der Regel E-Mails von vermeintlich bekannten Absendern, in der sich infizierte Word-Anhänge befinden. Der Schadcode betrifft nicht nur den Rechner des E-Mail-Empfängers, sondern verwendet dessen Adressbuch, um sich weiterzuverbreiten. Hat sich Emotet erstmal eingenistet, kann es beliebig Programme nachladen, etwa Verschlüsselungs- oder Banking-Trojaner.
Seien die daher auch weiterhin wachsam und öffnen Sie grundsätzlich keine Word-Anhänge in E-Mails.
Der einzige sichere Schutz vor Bedrohungen dieser Art ist das sogenannte “Sandboxing”, bei der Anhänge mehrstufig geprüft werden, bevor Sie Ihr Postfach erreichen. Gerne informieren wie Sie zu unserem hochsicheren E-Mail-Postfach, das diese Methode nutzt.